Mehr über synthetische Kältemittel

Am 16. Dezember 2013 haben die EU-Mitgliedstaaten eine informelle Vereinbarung über die Verschärfung der F-Gas-Verordnung getroffen. 

Alles anzeigen / Alles ausblenden

fold faq

Die wichtigsten Punkte aus der neuen F-Gas-Verordnung

  1. Beschränkung der HFKW-Produktion
    Die Produktion von F-Gasen, darunter HFKW, wird von 100 % im Jahr 2015 auf 21 % im Jahr 2030 reduziert. Es wird ein Quotensystem eingeführt, bei dem Importeuren und Herstellern auf der Basis der durchschnittlichen Mengen HFKW, die sie ihren eigenen Angaben zufolge zwischen 2009 und 2012 auf den Markt gebracht haben, Quoten zugewiesen werden. Es gelten die folgenden Quoten:
    ab 2015:100 %
    2016–2017:93 %
    2018–2020:63 %
    2021–2023:45 %
    2024–2026:31 %
    2027–2029:24 %
    ab 2030:21 %

  2. Verbot der Herstellung bestimmter Gruppen von Kältemitteln
    Ab dem 1. Januar 2020 gilt ein Verbot für den Neubau von Anlagen für den Betrieb mit HFKW mit einem GWP über 2500. Dies betrifft unter anderem die häufig eingesetzten Kältemittel R404A und R507. Ab dem 1. Januar 2022 gilt ein Verbot für den Neubau von Anlagen für den Betrieb mit HFKW mit einem GWP über 150. 

  3. Verbot der Wiederbefüllung mit bestimmten Gruppen von Kältemitteln
    Anlagen dürfen nicht mehr mit einem ungebrauchten HFKW wiederbefüllt werden, dessen GWP über 2500 liegt. Dies betrifft unter anderem die häufig eingesetzten Kältemittel R404A und R507. Bis zum 1. Januar 2030 dürfen diese Anlagen nur noch mit aufgearbeitetem oder recyceltem Kältemittel wiederbefüllt werden. Ab 1. Januar 2030 ist es ganz verboten, eine Anlage mit einem HFKW-Kältemittel aufzufüllen, dessen GWP über 2500 liegt.

    Das Nachfüllverbot gilt nicht für Anlagen, 
  • deren Kältemittelinhalt das CO2-Äquivalent von 40 t nicht überschreitet. Dies entspricht etwa 10 kg Kältemittel R507 oder R404A.die für militärische Zwecke verwendet werden.
  • für Tiefkühlanwendungen, die bei einer Temperatur unter -50 °C betrieben werden.
fold faq

Wann tritt die neue Verordnung in Kraft?

Die neue Verordnung trat am 1. Januar 2015 für alle 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union in Kraft.

fold faq

Was ist das Treibhauspotenzial?

Das Treibhauspotenzial (Global Warming Potential oder GWP) ist ein Gradmesser für den Beitrag zum Treibhauseffekt. Das GWP eines Treibhausgases sagt etwas über die Fähigkeit des Gases aus, Infrarotstrahlung zu absorbieren. Diese Erwärmungswirkung, die eine bestimmte Menge des Gases während eines bestimmten Zeitraums hat, wird mit der Erwärmungswirkung von Kohlendioxid (CO2) verglichen. Darum wird der GWP in „CO2-Äquivalenten je kg Kältemittel“ ausgedrückt. Der GWP wird in der F-Gas-Verordnung über einen Zeitraum von 100 Jahren auf der Grundlage des Vierten Sachstandsberichts des IPCC berechnet.

fold faq

Welches Kältemittel hat welchen GWP-Wert?